Gunnar Kunz

Gunnar Kunz wurde 1961 in Niedersachsen geboren, genauer gesagt: in Wolfen­büttel, der Stadt, in der Lessing seinen “Nathan” schrieb.

Nach Abitur und Zivildienst war er 14 Jahre lang an Theatern in Braunschweig, Schwedt/Oder, Hamburg und Berlin beschäftigt, in erster Linie als Regie­assistent, aber auch als Regisseur, Inspizient, Dramaturg, Komparserie­­leiter, Klein­­darsteller, Souffleur, Tournee­begleiter, Requisi­teur, Licht- und Tontechniker. Auf diese Weise lernte er die Theater­arbeit aus jeder möglichen Perspektive kennen, eine gründliche Ausbildung für die spätere Autorentätigkeit, zumal er dabei sämtliche Theater­formen durchlief, vom Staats­theater über Stadt-, Privat- und Tournee­theater bis hin zur Freien Gruppe.
Zwischen­durch lebte er mehrere Jahre in Schottland (der Liebe und der Landschaft wegen).

1997 verließ er schließlich das Theater, um künftig als freier Autor und gelegentlich als Illustrator zu arbeiten. Seither hat er über 30 Theater­stücke veröffentlicht, zwei Hörspiele (davon wurde eines in die Auswahl­liste empfehlen­swerter CDs des SFB aufgenommen und erhielt eine Auszeichnung der Fach­zeit­schrift für Kinder- und Jugend­medien „Eselsohr“), sowie Kurz­geschichten in Antho­logien. 2006 erschien sein Kriminal­roman „Dunkle Tage“ aus dem Berlin der Weimarer Republik im Sutton Verlag, Erfurt, im darauf folgenden Jahr der zweite Band, „Organisation C.“.

 

Hans-Ulrich Pohl

Auch während des Staats­examens als Diplom-Verwaltungs­wirt und des Jura-Studiums blieb die Musik seine eigentliche Leidenschaft. Die Entscheidung, sich beruflich auf sie zu konzentrieren, war 1993 zukunftsweisend. Erfolgreiche Produktionen als Komponist und Produzent folgten. Als musikalischer Leiter des “Theater Killesberg” schrieb er verschiedene Bühnenmusik, die Neu­vertonung von Goethes “Urfaust” und dessen Aufführung bei den Theater­tagen auf Burg Hohenneuffen ist nur ein Beispiel seiner musikalischen Vielseitigkeit.

2002 veröffentlichte er das Kindermusical Winibald der Regenwurm, das europaweit im Fernsehen gesendet wurde. 2004 folgte das Musical „Kennt Ihr Blauland?“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch­klassiker. Die Musical-Bühnenfassung wurde von ihm produziert und ist seitdem mit einer ca. 20 Personen umfassenden Musical-Crew auf Deutschlandtour.

Zahlreiche Hörspiel­produktionen für den Rundfunk und Fernseh­auftritte mit der Gruppe „KAOS-plus-DUO“ beim Bayrischen Fernsehen und beim SWR sind in den letzten Jahren veröffentlicht worden – ebenso wie sein Buch „Schwaben mit Leib und Seele“.

Pohl zeichnet als Produzent, Komponist, Texter und Verleger verantwortlich für über fünfzig CD-Produktionen und ist seit ca. fünfzehn Jahren als Delegierter der außerordentlichen Mitglieder in der Kurie der Verleger bei der GEMA tätig. Im Jahre 2006 übernahm er die Funktion des Programm­direktors (Musik und Lizenzen) beim amerikanischen Fernsehsender Wieder-TV.

2008 entstand durch die Zusammen­arbeit mit Renate Stautner das Musical „Das Leben ist ein Zirkus“, weiterhin schrieb er die Lieder zu dem Musical „Die Münchner Stadtmusikanten“.